Dschungelbar

[db/titel.gif]

Im Dschungel ist der Teufel los!
So könnte man die Aufregung beschreiben, die Balu, den gutmütigen Wirt einer kleinen Kneipe und seine Angestellten erfasst. Der Khan, Chef der Frankenmafia, möchte die urige Kneipe für eigene Zwecke nutzen. Doch er hat die Rechnung ohne seinen pfiffigen Mieter gemacht. Dieser entlockt ihm das Versprechen, den Pachtvertrag zu verlängern, wenn Balu beweisen kann, dass die Dschungelbar gut läuft.

[db/bar.gif]

Nun ist guter Rat teuer.
Als er jedoch von Streetkids etwas über Afterworkpartys und Karaokeshows hört, beginnt Balu mit seinen Bardamen und seinem Freund Peter Baghi, einem Streetworker, ein ausgeklügeltes Verwirrspiel um den Erhalt seiner Kneipe. Flugs werden Handzettel geschrieben, auf denen für Teilnehmer bei einer großen Afterworkparty geworben wird. So soll dem Khan vorgegaukelt werden, die Dschungelbar sei eine Goldgrube.

Eine Gruppe Penner wittert hier sofort eine Chance sich mit sangeskräftiger Hilfe einen flüssigen Lohn zu ergattern.
Zu den Stammgästen der Bar gehört Chef, ein ortsansässiger Polizist mit seinen Kollegen Winnifred Politess und Edi Verwaltungshengst. Ihnen an die Seite gestellt werden zwei hohe Regierungsbeamte, die undercover gegen den Khan und Drogendealer Kaa, der hier in der Gegend einschlägig bekannt ist, ermitteln sollen.

[db/penner.gif]

[db/mogli.gif]

Nur gut, dass der Chef Nerven wie Drahtseile hat! In dieses Dschungeldickicht verirrt sich der Teenager Mogli, auf der Flucht vor den verständnislosen Eltern. Liebevoll wird sie in der Dschungelkneipe „adoptiert“ und Mogli kann erste Erfahrungen im realen und undurchschaubarem Dschungel auf dem Weg in die Erwachsenenwelt sammeln.

Als Sir Khan sich mit seinen Mannen zum Rapport einfindet, zaubert ihm Balu mit seiner Crew eine große Unterhaltungsshow vor. Alles wäre auch gut gegangen wenn nicht Kaa Verdacht geschöpft und an Balu´s ausgeklügeltem System etwas verändert hätte. Gelingt es Balu dennoch, seine Bar vor dem Zugriff des Khan zu retten?

[db/khan_15.jpg]

Darsteller des Stücks sind Lehrer und Schüler der Musikschule Pressath, Schüler des St. Michaelswerks und die Theatergruppe KOPFNUSS, die sich aus Mitarbeitern des St. Michaelswerks, des Förderzentrum Eschenbach und Schülern des Gymnasiums Eschenbach zusammensetzt.